Out now: McGuffin Kassiber #5 – Das Private ist privat

darin u. a.:
* Das Private ist privat – Über „Gewalt“ und das Aufgehen des Politischen im Privaten
* Boxcar Emma – Emma McGuffin unter den Hobos
* Das Unglück zurückschlagen, bevor es eingetroffen ist – Notizen zur überbordenden Brüchigkeit weiblicher Subjektwerdung

Vier Jahre des Forschens und Diskutierens sind seit dem vorherigen Kassiber der McGuffin Foundation vergangen. In dieser Zeit hat die Foundation ihr Ziel weiterverfolgt, die schottische Revolutionärin und Feministin Emma McGuffin und ihre Wirkungsgeschichte für ein größeres Publikum zugänglich zu machen sowie den politischen Gehalt ihrer Tätigkeit aktuell neu zu denken.

In dieser Ausgabe gilt die Beschäftigung zuvorderst der ausgedehnten privaten Sphäre und den Fisimatenten weiblicher Subjektbildung. Die McGuffin Foundation, Sektion Berlin, ist den Spuren Emma McGuffins Anfang des 20. Jahrhunderts in den USA gefolgt. Außerdem in dieser Ausgabe: der Text „Der nicht benannt werden darf“ von Februar 2013 zum deutschen Antisemitismus.

Gegründet 1962 in Edinburgh, blickt die McGuffin Foundation heute auf eine jahrzehntelange Forschungsgeschichte zurück. Mitglieder
aus 93 Ländern sind in ihr organisiert. Zuletzt konnte die Foundation mit großer Freude die neu gegründete Sektion Jerusalem begrüßen.

Auch diese fünfte Ausgabe des Kassibers gibt es nicht nur als Download, sondern zusätzlich als gedrucktes Heft, erhältlich auf ausgesuchten Veranstaltungen sowie in Hamburg im Buchladen Strips & Stories, Seilerstraße 40, und in Wien in der Buchhandlung ChickLit, Kleeblattgasse 7.

Um ein Ex­em­plar per Post zu be­stel­len, bitte einen mit 145 Cent fran­kier­ten, adres­sier­ten Rück­um­schlag (DIN A5) sowie vier 60-​Cent-​Brief­mar­ken an Strips & Sto­ries, Sei­ler­stra­ße 40, 20359 Ham­burg schi­cken.

Als PDF downloaden mit einem Klick auf das Titelbild:


Download: McGuffin Kassiber #5